Staatsanwaltschaft fordert mehrjährige Haftstrafen wegen Anlagebetrug

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert wegen vermeintlichen Anlagebetrugs Haftstrafen für vier Geschäftsmänner. Es soll ein Gesamtschaden von über drei Millionen EURO entstanden sein.

Der Prozess vor dem Landgericht Frankfurt dauerte sieben Monate. Es ging um 288 Fälle in denen Kunden Kapitalanlageprodukte mit hohen Renditen angeboten worden sind. Auch Aktienkäufe wurden so initiiert.

Von einem Unternehmen sollte aus Reifengranulat Schläuche zur Bewässerung bei der Fußball-WM in Katar hergestellt werden. Eine zweite Firma sollte Fahrzeuge mit Kunststoffkarosserie produzieren.

Staatsanwaltschaft  fordert Haftstrafen bis zu vier Jahren

Die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass diese Firmen nur Hochglanzprospekte hergestellt haben und bei den meisten Anlegern und ein finanzieller Totalverlust entstanden sei. Die Angeklagten zeigten sich teilweise geständig. Ein Urteil wird in den nächsten Wochen erwartet.

Die Anwaltskanzlei Herfurtner berät Mandaten unter anderem in den Bereichen Anlagebetrug, Kapitalanlagebetrug, Anlegerschutz, Bankrecht und  Kapitalmarktrecht. Unsere Rechtsanwälte betreuen Mandanten in Deutschland, Österreich, Schweiz und den Benelux-Staaten.

Links

Drei Millionen EURO Schaden durch Anlagebetrug – Haft gefordert

Millionenschaden durch Anlagebetrug: Haft gefordert

No Responses

  1. Anonymous 6. April 2016
  2. Anonymous 6. April 2016
  3. Anonymous 7. April 2016
  4. Anonymous 7. April 2016

Kommentar verfassen

Ich akzeptiere