MIG Fonds – Schadensersatz und Ausstieg jetzt prüfen lassen

MIG Fonds mit Sitz in München ist ein Venture Capital Unternehmen und investiert in Beteiligungsunternehmen. Die Betreuung der Fondsanleger erfolgt über die FinTex Consulting GmbH (FinTex). Ein Vertriebspartner für die MIG Fonds ist die HMW Innovations AG mit Sitz in Pullach bei München.

Tausende Anleger haben in den vergangenen Jahren in folgende MIG-Fondsgesellschaften investiert.

MIG Fonds 15 – MIG GmbH & Co. Fonds 15 geschlossene Investment-KG
MIG Fonds 12 – MIG GmbH & Co. Fonds 12 geschlossene Investment-KG
MIG Fonds 11 – MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG
MIG Fonds 10 – MIG GmbH & Co. Fonds 10 KG
MIG Fonds 9 – MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG
MIG Fonds 8 – MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG
MIG Fonds 7 – MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG
MIG Fonds 6 – MIG GmbH & Co. Fonds 6 KG
MIG Fonds 5 – MIG GmbH & Co. Fonds 5 KG
MIG Fonds 4 – MIG GmbH & Co. Fonds 4 KG
MIG Fonds 3 befindet sich in Liquidation – MIG GmbH & Co. Fonds 3 KG
MIG Fonds 2 – MIG GmbH & Co. Fonds 2 KG
MIG Fonds 1 befindet sich in Liquidation – MIG GmbH & Co. Fonds 1 KG

Fehlerhafte Anlageberatung

Anleger berichten davon, dass Sie von Vertriebsmitarbeitern nicht über die Möglichkeit eines Totalverlustes ihrer Investition aufgeklärt worden sind. In einigen Fällen berichten Anleger davon, dass sie aufgefordert wurden andere Anlagen, die zur Altersvorsorge gedacht waren, zu kündigen und die frei werdenden Gelder in MIG Fonds zu investieren.

Das Unternehmen stellt Wagniskapital zur Verfügung. Wie im Venture Capital Bereich üblich ist damit ein relativ hohes Ausfallrisiko verbunden. Hier hätte eine Aufklärung stattfinden müssen, dass Wagniskapital zur Altersvorsorge nicht geeignet ist. Mit dem Beitritt zu einem MIG-Fonds werden Investoren zu einem Kommanditisten der Gesellschaft und halten damit eine riskante unternehmerische Beteiligung.

Zum Risiko des Totalausfalles kommen hohe Fondsnebenkosten. Diese liegen nach Angaben des Unternehmens bei teilweise über 20%. Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung klargestellt, dass ein Berater eine generelle Aufklärungspflicht hat, da dieser seine Empfehlung an den Interessen des Kunden ausrichten muss. Durch sog. Kick-Back Zahlung befindet sich der Berater in einem Interessenkonflikt. Über Innenprovisionen ist ungefragt ab einer Höhe von 15 % zu benennen.

Bereits im Jahr 2005 hat die Zeitschrift Finanztest den Mig Fonds 2 auf seine Warnliste „Grauer Kapitalmarkt“ gesetzt.

MIG Fonds – Ausstiegs für betroffene Anleger

Bei einer nicht anleger- und objektgerechten Beratung haben Anleger Anspruch auf Schadensersatz. Damit ist eine Rückabwicklung aller geleisteten Investitionen möglich. Gegebenenfalls sind Zinsen für alternative Anlagen zu erstatten.

Anleger sollten also nicht zögern und Ihre Ansprüche von den Anwälten der Kanzlei Herfurtner auf mögliche Ansprüche prüfen lassen. In einige Fällen drohen Verjährungsfristen.

Eine Antwort

  1. Angelica Herms 26. Juli 2017

Kommentar verfassen

Ich akzeptiere