Imperial Banking Group

Imperial Banking Group – Es besteht der Verdacht, dass das Gebahren von Imperial Banking Group auf Anlagebetrug ruht.

Ein vermeintlicher Anlageberater der Imperial Banking Group nimmt fernmündlich mit Ihnen Kontakt auf? Er bietet Ihnen den Erwerb von Aktien zum Vorzugspreis an oder will Sie zu einem neuen Aktienfonds ins Vertrauen ziehen? Ein persönlicher Kontakt mit dem Berater von Imperial Banking Group kommt jedoch zu keiner Zeit zustande? Hinter solchen Anrufen verstecken sich mehrheitlich Betrüger, die aus dem Ausland agieren.

Imperial Banking Group – vermeintlicher Kapitalanlagebetrug

Kennzeichnend für die Anlagebetrüger sind aufwendig gestaltete Webseiten wie bei Imperial Banking Group und überzeugendes Auftreten am Telefon. Sie bedienen sich außerdem falscher Unterlagen und Zertifikaten und erfinden vielfältige Geschichten, um ihre Gesprächspartner zu Geldzahlungen zu bewegen. Immer wieder verlaufen die Telefonate wie bei Imperial Banking Group auf Englisch. Durch unterschiedliche Methoden werden die Anleger unter Druck gesetzt schnell die angebotenen Finanzprodukte zu kaufen, da sie nur kurzfristig erhältlich seien. Was die Kunden nicht wissen – die angepriesenen Finanzprodukte oder sonstige Investitionsmöglichkeiten sind entweder ohne Wert oder überhaupt nicht vorhanden. Sobald die Betrüger bemerken, dass die Betroffenen kein Vermögen mehr haben oder ihre Einzahlungen zurück haben möchten, sind sie in der Regel weder telefonisch noch per Email zu erreichen.

Abzocker agieren international und locken mögliche Kunden mit enormen Gewinnspannen wie bei Imperial Banking Group. Auch wenn es sich dabei um Kaltakquise handelt, erscheint das Auftreten der Anlageberater meist professionell. Die dahinter agierenden Firmen sind mehrheitlich ähnlich wie Imperial Banking Group nicht lizensiert und wählen einen Namen, der seriösen Anbietern ähnelt. Anlagebetrüger versprechen Anlegern lukrative Investments am Kapitalmarkt, obwohl es die Produkte in Realität oft gar nicht gibt. Die Betrüger handeln weltweit und sitzen fast nie in Europa. In der Regel sind sie wie Imperial Banking Group in einem der folgenden asiatischen Ländern ansässig: Hong Kong, Taiwan, China, Singapur und Thailand. Die Kontakte passieren telefonisch oder per Email. Ein direkter Kontakt kommt nie zu Stande. Auch im Fall von Imperial Banking Group berichten Anleger von einem derartigen Prozedere.

Schwindler wirken äußerst professionell und schaffen es dank verschiedener psychologischen Methoden selbst erfahrene Privatanleger und Unternehmer von ihren angeblich lukrativen und sicheren Geldanlagen zu überzeugen. Was die Kunden nicht wissen – die angebotenen Finanzprodukte und sonstigen Geldanlagen sind in vielen Fällen frei erfunden. Käufe von Aktien und anderen Wertpapieren werden häufig nur vorgetäuscht – mit Hilfe gefälschter Urkunden und Zertifikate. Das Vermögen der Investoren zurückzuholen gelingt nicht immer sofort – die Gauner sitzen in der Regel im Ausland. Sie versuchen die Betrugsfälle hinter vielen beteiligten Firmen zu verschleiern. Ein direkter Kontakt zwischen den angeblichen Mitarbeitern und den Investoren kommt zu keiner Zeit zu Stande. Kommuniziert wird per Telefon und Email. Nach diesem Schema handelt auch Imperial Banking Group.

Zuerst werden die Privatanleger über ihre hohen Gewinne informiert. Sie werden weiterhin sehr aktiv von den vermeintlichen Beratern kontaktiert, die ihnen vorschlagen ihr Investment aufstocken, damit sie weitere Vorteile nutzen können. Um die Anleger zu zusätzlichen Zahlungen zu verleiten, benutzen die Schwindler gefälschte Unterlagen wie Kontoauszüge, Zertifikate und Urkunden. Sobald die Anleger keine weiteren Investitionen vornehmen wollen, drohen die Gauner mit dem Verlust des Investments. Wollen die Privatanleger ihre Profite ausbezahlt bekommen, kommt oft die Behauptung, dass eine Auszahlung nur gegen eine vorab zu zahlende Gebühr erfolgen kann. Doch die Auszahlung erfolgt auch nicht nach der Zahlung der geforderten Gelder. Stattdessen erfinden die Schwindler alternative Geschichten aus welchem Grund weitere Zahlungen erfolgen müssen. Weigert man sich weitere Einzahlungen zu leisten sind die freundlichen Berater plötzlich verschollen und reagieren weder auf Anrufe noch auf Emails.

Investoren sollten sich ausführlich über die Investmentanbieter informieren. In vielen Fällen kann man Warnmeldungen von Finanzaufsichtsbehörden und Rechtsanwälten finden, die einem die Möglichen Fallstricke bestimmter Finanzanlagen wie möglicherweise bei Imperial Banking Group aufzeigen.

In vielen Fällen, in denen Kapitalanlagebetrug vermutet wird, benutzen Firmen Namen, die nahezu identisch mit Namen bereits existierender anderer Firmen sind. Deshalb besteht erhöhte Verwechslungsgefahr. Imperial Banking Group bietet Renditeversprechen, die mit der Realtität wenig zu tun haben. Möglichkeiten werden immens dargestellt, Risiken aber werden kaum oder gar nicht erwähnt. In einigen Einzelfällen soll Ihnen der sofortige Abschluss des Vertrages durch gewisse Vorteile schmackhaft gemacht werden.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie einfache Regeln befolgen, um zumindest gewisse Risiken zu vermeiden:

  • Lassen Sie sich nicht von hohen Renditeversprechen blenden! Wer Zinsen über dem Marktniveau erzielen möchte, muss dafür in der Regel auf riskante Anlageformen zurückgreifen.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Anlageberater über dessen Provision aufklären! Hierzu sind Anlageberater in der Regel ohnehin von sich aus verpflichtet. Ist die Provision hoch, bedenken Sie, dass der Berater ein Eigeninteresse daran hat, dass Sie bestimmte Anlagen abschließen.
  • Lassen Sie sich Zeit! Unterzeichnen Sie Verträge erst, nachdem Sie extensiv zu der Anlage recherchiert haben. Vergleichen Sie das Angebot auch mit anderen Anlageklassen. Treffen Sie Ihre Entscheidung erst, wenn Sie alle Bedenken selbst (und nicht Ihr Vermittler!) ausgeräumt haben.
  • Bestehen Sie auf eine persönliche Beratung vor Ort! Vertrauen Sie Ihr Geld nicht jemandem an, dem Sie noch nie in die Augen geschaut haben. Seriöse Vermittler werden Sie in ihrer Filiale beraten oder auch gerne einen Termin bei Ihnen daheim vereinbaren.
  • Bevorzugen Sie Unternehmen mit Sitz im Inland! Ihre Forderungen können Sie so im Streitfall viel einfacher durchsetzen.

Das Versprechen hoher Gewinne kann darauf hindeuten, dass mit Ihrer Anlage bei Imperial Banking Group nicht wirklich zuverlässig gewirtschaftet werden soll. Es handel sich aber in jedem Fall um eine höchst riskante Investition. Die theoretische Wahrscheinlichkeit, hohe Gewinne zu realisieren, besteht. Allerdings gibt es aber auch ein enormes Risiko des Totalverlustes der Anlage.

Imperial Banking Group – Was ist zu tun?

Anleger, die durch Boiler Room Scam oder andere Formen des Kapitalanlagebetrugs Geld verloren haben, sollten durchaus rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, um einen Totalverlust der bei Imperial Banking Group investierten Gelder zu vermeiden. Wichtig ist dabei das rasche Einschalten eines Rechtsanwalts, der den Einzelfall untersucht, Anspruchsgrundlagen prüft und den Geschädigten kompetent begleitet. Die Kanzlei Herfurtner betreut zahlreiche Mandanten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema Anlagebetrug und bei Fragen zum Kapitalanlagerecht. Kontakt

Kommentar verfassen